Die Ladezeit der Webseite beschleunigen

Trotz zeitgemäßen Computer und aktuellen Browser: Die gerade aufgerufene Seite lädt und lädt … diese Erfahrung hast Du bestimmt ebenfalls schonmal gemacht.

Und wie steht es um Deine eigene Website? Hast Du gemessen, wie schnell Deine Firmenseite geladen wird? Und wie steht es um die Ladezeit auf dem Smartphone oder Tablet? Gerade hier möchten die Besucher möglichst schnell die gewünschten Informationen bekommen.

Zur Messung der Geschwindigkeit gibt es verschiedene Werkzeuge, eines davon ist: https://developers.google.com/speed/pagespeed/

Das Werkzeug von Google. Einfach mal Deine Webseiten-Adresse unter “Analyze your site online” eingeben und die Ergebnisse anzeigen lassen. Schön finde ich es, dass dies getrennt für mobile Geräte und für Desktop-Rechner angezeigt wird.

Ebenfalls erhaltst Du Anregungen zur Verbesserung der Ladegeschwindigkeit Ihrer Seite. Einige Begriffe und Maßnahmen sagen Dir vielleicht nichts – das ist OK, schließlich bist du kein Webdesigner oder Programmierer.

Eine weitere Website zum Testen ist: http://tools.pingdom.com/fpt/

Die wesentlichen Gründen für lange Ladezeiten sind meist:

Der Server:
Die meisten Websites arbeiten mit einem Content-Management-System und einer Datenbank, die beide Speicher brauchen. Wenn viele Anfragen gleichzeitig an den Server gestellt werden, kann dies zu einer langen Antwortzeit des Servers und Ihrer Website kommen. Grund: der Server hat viel zu tun und arbeitet nach und nach die Anfragen ab. Hier lohnt es sich mit einem Webspace-Provider zusammenzuarbeiten, der nicht zu viele Websites auf einen Server packt bzw. die Anfragen aufgrund einer guten Konfiguration sinnvoll abarbeitet. So kann Deine Website schnell ausgeliefert werden. Schau Dich also einmal nach einem regionalen Provider um.

Große Bilder:
Bilder, die viel Kilobyte in Anspruch nehmen: Bilder werden für das Internet im. JPG-Format komprimiert. Meist holen einfache Bildprogramme nicht genug dabei raus. Gerade diesem Punkt wird zu wenig Beachtung geschenkt. Zu Hause mit der 16.000 DSL Leitung wird die Seite ja auch schnell geladen. Aber was ist mit dem Mobiltelefon? Hier kommt es bei der Übertragung wirklich auf jedes Byte an. Also schaue dir die Bilder noch mal genauer an. Kannst Du hier oder da noch einige Kilobyte einsparen?

Eine Möglichkeit dazu ist: https://www.iloveimg.com/resize-image

oder folgendes Plugin:
https://wordpress.org/plugins/robin-image-optimizer/

Zu viele Anfragen der Website:
Für eine Website werden meist einige Dateien zwischen Server und Computer ausgetauscht. Neben der eigentlichen HTML Datei sind dies CSS-Dateien (machen die Homepage hübsch, Farben, Anordnung von Elementen etc.) oder Javascript (eine Skriptsprache, die Funktionen auf der Website zur Verfügung stellt). Hier lohnt es sich, diese Dateien in einige wenige Anfragen zu packen, um möglichst wenig Last auf dem Server zu erzeugen.

Dies lässt sich durch geschicktes Programmieren der Website oder durch Erweiterungen des Content-Management-Systems (CMS) erreichen. Hier ist umfassende Kenntnis der meist in der Programmiersprache PHP geschriebenen Basis des CMS notwendig.  Einige CMS bieten die Möglichkeit, über sogenannte Plugins bzw. Erweiterungen hier einzugreifen, sodass auch Einsteiger etwas ändern können ohne Programmieren zu müssen. Gute Erfahrungen habe ich mit folgendem Plugin gemacht:
https://de.wordpress.org/plugins/wp-fastest-cache/

Danach kommen eigentlich nur noch Profis weiter: meist sind im Theme zu viele Skripte für mögliche Erweiterungen wie WooCommerce drin, die das Laden verlangsamen. Mit dem Umschreiben einer Funktions-Datei (“functions.php”) in einem Child-Theme ist dies möglich. Dies verlangt allerdings gehörige Kenntnisse in WordPress.

Es gibt also einige Möglichkeiten Deine Homepage schneller zu machen. Letztlich machst Du diese Maßnahmen nicht für Google oder andere Suchmaschinen, sondern für Deine Kunden. Alle freuen sich über eine Website, die schnell geladen ist. Du erzeugst unterbewusst bei Deinen Besuchern das Gefühl “hier ist jemand auf Zack”. Und mit diesem Gefühl setzen sich die Gäste auf Deiner Seite schneller mit Dir in Verbindung.

Du willst mehr zu WordPress wissen?
Abonniere meinen Newsletter und ich informiere Dich über neue Artikel:

Nach dem Absenden  bekommst Du eine E-Mail. Den Link darin anklicken und schon bist Du angemeldet.

Der WordPress Selbstlern-Kurs

Zur Zeit bereite ich einen Kurs zu WordPress vor. Mit dem Programm kannst Du selber WordPress einrichten und damit arbeiten. Hast Du Interesse daran?



Hier kommst Du zur Übersicht aller Artikel zu WordPress.