podcast editing koeln

Podcast Editing

Podcasts sind mehrteilige abonnierbare Mediendateien über das Internet. Durch die große Verbreitung von Smartphones lassen sich Folgen darüber gut hören und sogar aufnehmen. Für viele Freiberufler und Unternehmen stellt der Podcast inzwischen das Format dar, um Themen unterhaltend zu verbreiten. Es ist leichter zu produzieren als Videos und erfreut sich steigender Beliebtheit in der Bevölkerung.

Hier finden Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Thema Podcast:

Im Marketing-Mix gewinnt der Podcast ständig an Bedeutung. Grund: die kaufkräftige, gebildete Gruppe der 25 bis 50-Jährigen hört gerne Podcasts. Die Botschaften können leicht heruntergeladen werden und die Nutzer entscheiden sich bewusst für das Hören. Ob im Auto, auf dem Weg zur Arbeit oder auf dem Sofa. Inhalte werden bewusst wahrgenommen und als Unternehmer erhalten Sie Zugang zu der Lebenssituation des Kunden. Informationen können unterhaltsam präsentiert werden und bleiben Erinnerung.
Podcasts sind ein Teil des Content-Marketings. Sie als Absender erzählen eine Geschichte. Ihre Markenbotschaft wird dabei in die Geschichte so eingearbeitet, dass Ihre Zuhörer Ihnen gerne dabei folgen.
Die günstigstes Lösung ist Ihr Smartphone mit einem Headset, also ein Kopfhörer mit eingebauten Mikrofon. Ein Büroraum mit Regalen hilft, den Raumklang ("Echo") zu dämpfen. Sie platzieren das Smartphone auf Ihrem Schreibtisch, auf dem Sie zuvor noch ein paar Handtücher zur Dämpfung gelegt haben. Ein weiterer idealer Ort ist das Schlafzimmer mit dem geöffneten Kleiderschrank. Hier vermindern Stoffe und die Matratze den Raumklang. Externe Mikrofone oder spezielle Audiorekorder sind auch erhältlich und bewegen sich im Preisrahmen von 50 bis 200 Euro.
Podcast ist ein Kunstwort aus den Begriffen Broadcast und Pod. Pod steht im Englischen für Playable on Demand. Dem britischen Autor Ben Hammersley (Journalist für "The Times" und "The Guardian") wird die Erfindung des Begriffs zugeschrieben.
Nachrichten und Hintergrundinformationen aus den Bereichen Politik und Wirtschaft, Hörspiele, Comedy, Interviews und Gespräche, Reportagen, Wissensvermittlung, ... alles ist ein geeignetes Thema für den Podcast.
Laut einer amerikanischen Nutzerumfrage sollte eine Folge eine Länge von 17 bis 22 Minuten haben. Grund dafür ist der Weg von oder zur Arbeit - während der Fahrtzeit werden häufig Podcasts konsumiert. Wer länger unterwegs ist, hört dann gern mehrere Folgen am Stück.
Für Podcasts gibt es ähnlich wie für Webseiten Firmen, die Speicherplatz anbieten ("Hosting"). Über diese Plattformen werden dann die Folgen den Streaming-Anbietern (Apple, Spotify, etc.) zur Verfügung gestellt. Ebenso ist es möglich, die Dateien auf der eigenen Webseite zur Verfügung zu stellen.
Als erste Anregungen dienen die klassischen W-Fragen aus dem Journalismus: Wer, was, wo, wann, wie, warum, woher? Eine Jahresplanung hilft ebenso bei Themen. Wikipedia, Suchmaschinen mit ihren Wort-Clustern und diverse Online-Werkzeuge bieten ebenfalls Anregungen für neue Themen. Ich habe Zugriff auf datenbasierte Themenvorschläge, also echte Fragen von Nutzern, die Ihnen bei der Themenwahl helfen. Schauen Sie sich dazu auch diese Seite an. Ich beantworte hier die typischen Fragen zum Thema Podcast. Dabei habe ich sowohl die W-Fragen also auch eine datenbasierte Analyse benutzt!
Ein Rhythmus bei der Veröffentlichung ist Pflicht! Sonst sind Sie schnell wieder aus dem Gedächtnis der Hörenden verschwunden und auch die Suchmaschinen beachten Sie dann nicht. Nehmen Sie sich also mindestens 1 bis 3 Tage im Monat Zeit für das Planen der Folgen und das Aufnehmen. Zu Beginn ist sicherlich etwas mehr Aufwand nötig. Denken Sie auch an den Urlaub. Hier sollten Sie ein bis zwei Folgen vorab produziert haben. Planen Sie etwa 2 Monate im Voraus.
Rund 20 Minuten Audio verbrauchen bei Verwendung des MP3 Codecs mit 128 Mbit ungefähr 19 Megabyte pro Folge. Bei einem wöchentlichen Rhythmus kommen also im Jahr rund 1000 MB zusammen.
  •  Auf- und Abbau Technik: 30 Minuten
  •  Sprechen: 4 Stunden
  •  Nachbereitung (Schnitt, Verbesserung der Qualität, Hochladen) 3 Stunden
Aufgrund des Aufbaus sollten Sie gleich mehrere Folgen hintereinander aufnehmen. Planen Sie also einen Tag im Monat zur Aufnahme ein.
Im Sinne einer Markenbildung ist eine Melodie gut. Ein kurzer Audio-Claim informiert über den Podcast und stimmt die Hörenden auf das Thema ein. Von tagesschau bis Telekom, alle haben ein Audio-Intro und sogar ein Outro, in dem sie die nächste Sendung ankündigen oder einen Call-to-Action setzen.

Sie suchen nach GEMA-freier Musik für Ihren Podcast? Ich erstelle Musik dafür und verkaufe Sie auf der Plattform Pond5. Hier kommen Sie zu meinem Profil.

Da Gesamtangebot finden Sie hier: Pond 5 Royalty-Free Stock Video at Pond5
(Der 2. Link ist ein Affilate-Link, das heisst ich bekomme eine Provision für die Vermittlung)
Shownotes sind ergänzende Texte, Dateien (PDF, DOCX), Links und Hinweise zum gesprochenen Wort.

Tags sind Schlagworte. Sie bieten die Möglichkeit für Menschen und Suchmaschinen den Podcast thematisch und inhaltlich einzuordnen.
Für das Hosting planen Sie etwa 2 bis 3 Euro im Monat ein. Einige Distributoren verlangen etwas mehr. Überlegen Sie bitte genau, wie viel Zeit haben Sie für die Themenfindung. Die hauptsächliche Arbeit ist Aufnehmen der Sendung. Für das Verbessern der Aufnahme (Entfernen von Pausen, Versprechern, klangliche Anpassung) können Sie je nach Aufwand mit 1 bis 3 Stunden rechnen.